WordPress installieren und Grundeinstellungen tätigen

WordPress ist an sich schnell installiert und auch genauso schnell “vor-eingerichtet”.

Du kannst WordPress manuell einrichten oder bei einem Hoster automatisch installieren lassen. Manche Hoster konfigurieren das System jedoch vor oder passen bestimmte Bereiche, wie den Login an. Erkundige dich da, ob es in deinem Sinne ist…

Automatische Installation bei All-inkl.com

Ich hoste meine Websites und die meiner Kunden so gut wie alle bei All-inkl.com und nutze dort die vorhanden automatische Installation regelmäßig. Deren Schnell-Installation beinhaltet nur ein SMTP Plugin für den Mailversand und das Anti-Spam Plugin Antispam Bee. Antispam Bee ist bei der Blog-Funktion sinnvoll und das SMTP Plugin WP Mail SMTP by WPForms deinstalliere ich, da bei All-inkl.com der WordPress eigene Mailversand hervorragend funktioniert. Auch mit “Nicht-Domain-Mailadressen”…

Übrigends, ein selbstinstalliertes WordPress beinhaltet die Plugins Hello Dolly und Akismet Anti-Spam. Die beiden Plugins deinstallieren ich auch immer sofort. Akismet Anti-Spam ist eh nicht datenschutzkonform und damit für den Gebrauch in Deutschland nicht zu empfehlen. Wenn ein Blog mit Kommentaren genutzt wird, rate ich zu Antispam Bee.

Viele Hoster bieten ein atomistisches Installieren von Software an, die Prozesse werden in der Regel ähnlich sein.

Sicherheit mit SSL Zertifikat

Wenn du ein Hostingpaket hast, achte darauf, dass du ein SSL Zertifikat deiner Domain zuweist. Ein SSL Zertifikat sorgt dafür, dass alles Informationen deiner Website über eine verschlüsselte Verbindung laufen.

Unbegrenzte SSL Zertifikate bekommst du bei All-inkl.com ab dem Tarif “Privat Plus”. Auch beim kleinsten Paket “Privat” kannst du in der Vertragsverwaltung diese Zertifikate für (ich glaube 1€) zu buchen…

Hast du eine Domain und ein Paket neu gebucht, kann es sein, dass du ein paar Stunden warten musst, bis die Domain komplett aktiv geschaltet ist.
Bitte achte auch darauf, das die PHP Version 7.4 aktiviert ist. Vorherige sind nicht empfohlen und neuere, wie 8+ könnten bei bestimmten Plugins Probleme verursachen.

Ist ein SSL Zertifikat noch nicht zugewiesen, gehst du in der technischer Verwaltung (KAS) auf “Domain” und dort auf das “Bearbeiten” Symbol. Nun kannst du über “SSL Schutz” -> “deaktiviert, bearbeiten” deiner Domain ein Zertifikat zuweisen. Wähle das kostenloses Zertifikat (Let’s Encrypt) und folge dem Anweisungen.

domain ssl
sll barbeiten

Achte darauf, dass “SSL aktivieren und SSL erzwingen” auf “Ja” gesetzt sind. Für die einzelnen Schritte dauert die Einrichtung teilweise 1 – 2 Minuten, du musst ein klein wenig Wartezeit beachten.

sll aktiv

Automatische Installation von WordPress

Wenn alles soweit ist, kann die Installation beginnen. Links in der Navi hast du “Software-Installation”.

software installer

Hier kannst du aus einer Liste WordPress auswählen und im zweiten Schritt die gewünschte Domain. In der Regel zeigt die Domain auf einem Ordner und in diesem wird dann WordPress installiert.

domain waehlen

Im nächsten Schritt kannst du wählen, ob eine neue Datenbank angelegt wird oder ob du (wenn vorhanden) eine andere nutzen möchtest. Ich empfehle auf jeden Fall eine neue zu erstellen.

datenbank waehlen

Im vierten Schritt legst du ein Admin Konto an, wählst einen Namen, ein starkes Passwort und eine Mailadresse. Jetzt musst du noch unter “Prüfen und Akzeptieren” die notwendigen Haken setzen.
Du kannst dir die Anmeldedaten und den Link zum Backend dann auch per Mail zuschicken lassen. “Installation jetzt starten” und nach ein paar Minuten kannst du dich dann einloggen.
Geschafft…

vierter schritt

Manuelle Installation von WordPress

Hierfür brauchst du einen FTP Zugang zu deinem Webspace und ein FTP Programm wie z.B. FileZilla oder Cyberduck… Deine Domain sollte ein SSL Zertifikat (siehe oben) haben und auf einen Ordner verweisen.

Du brauchst noch eine Datenbank. Unter “Datenbanken” kannst du eine neue anlegen. Gib dieser einen verständlichen Kommentar, so weißt du immer, wofür diese Datenbank dient…

neue datenbank

Du brauchst zur Installation den Datenbanknamen, den Nutzernamen und das Passwort. Das findest auch im Nachhinein unter “Bearbeiten” im Menü “Datenbank”. Der Server ist “localhost” (ohne””).

WordPress kannst hier laden https://de.wordpress.org/download/

Übertrage alle Dateien aus dem entzippten WordPress Ordner auf deinen Webserver und öffne deine Domain.

Starte mit “Los geht’s!”

wp installieren

Im nächsten Screen gibst du deine Datenbankdaten ein. Bei “Datenbank-Host” kannst du “localhost” stehen lassen. Aus Sicherheitsgründen empfehle ich den Präfix der Tabellen zu ändern. Es ist schwieriger diesen Teil zu hacken, wenn nicht der Standard-Präfix eingestellt ist. Wähle z.B. drei Buchstaben und als letztes immer einen Unterstrich rte_ oder zuy_

wp datenbank

Wenn die Daten alle richtig sind, folgt ein Screen mit einem Hinweis und wir gehen auf “Installation durchführen”.

wp alles klar

Im nächsten Schritt geben wir einen Namen für die Website ein, unseren Benutzernamen als Admin (bitte nicht “Admin” :-)), ein starkes Passwort ist schon vorgeschlagen und kann übernommen werden. Wir geben noch eine Mailadresse ein und können entscheiden, ob Suchmaschinen die Website schon indexieren können oder nicht.

wp account

Weiter geht’s mit “WordPress installieren” und recht schnell können wir uns anmelden.

wp anmelden

Ein paar Grundeinstellungen im WordPress Backend

“Einstellungen” “Allgemein”

Unter “Einstellungen” “Allgemein” sehen wir den Titel der Website, den Untertitel, unsere Domain (hoffentlich mit https davor), die Mailadresse und die Zeitzone, Datumsanzeigen und weiteres. Hier schauen wir, ob alles wie gewünscht passt. 

einstellungen allgemein

“Einstellungen” “Schreiben”

Unter “Einstellungen” “Schreiben” findest du die Wahl einer Standardkategorie und eines Standardformates für Beiträge. Die Möglichkeit Beiträge per Mail zu veröffentlichen und einen Update-Service für neue Beiträge. Wenn du regelmäßig Blogartikel veröffentlichst, macht der Updaten Service Sinn, um Google anzupingen.

einstellungen schreiben

“Einstellungen” “Lesen”

Hier sagen wir WordPress, welche Seite unsere Startseite und welche Seite unsere Beitragsseite sein soll. Eine Startseite brauchen wir, eine Blogseite nur, wenn du Beiträge / einen Blog veröffentlichen möchtest.

Wir können hier auch die Suchmaschinen bitte, diese Website nicht zu indexieren. Dafür schreibt WordPress den Meta Tag Robots in den Head der Site mit noindex / nofollow.

Muss auf jeden Fall bei Veröffentlichung deaktiviert werden, sonst kann es sein, dass Google die Site nicht indexiert.

einstellungen lesen wahl

“Einstellungen” “Diskussion”

Hier können wir Kommentare erlauben und viel dafür konfigurieren. Möchtest du keine Kommentare nutzen, kannst du die Seite ignorieren, bzw. noch den Haken bei “Erlaube Benutzern, neue Beiträge zu kommentieren” rausnehmen.

einstellungen kommentare

“Einstellungen” “Medien”

Hier werden die Bildgrößen definiert, WordPress legt bei hochgeladenen Bildern kleine Versionen an. Hier brauchst du erstmal nichts machen…

einstellungen medien

“Einstellungen” “Permalinks”

Hier werden die URLs für die Beiträge, Seiten und Archive definiert. Für eine gute Suchmaschinen Optimierung bietet sich das Format “Beitragsname” an. In der jeweiligen Seiten- und Beitragseinstellungen “Permalink” kannst du deine URL auch noch weiter ausformen.

einstellungen permalinks

“Einstellungen” “Datenschutz”

Zu guter Letzt in den Einstellungen finden wir hier Hinweise zur notwendigen Datenschutzseite. Du kannst hier eine Seite erstellen oder eine schon vorangelegte nutzen… Die wirklichen Inhalte musst natürlich selber einfügen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.